Auch Schmuck spielt bei der Feng Shui-Lehre eine Rolle

Die Feng Shui-Lehre hat zum Ziel, den Menschen mit seiner Umgebung in Einklang zu bringen. Dies gilt vor allem für die Gestaltung von Wohn- und Lebensräumen. Die daoistische Philosophie hat gerade in der jüngeren Vergangenheit auch im Westen viel Aufmerksamkeit erhalten und findet hier immer häufiger Anwendung. Selbst große Unternehmen wie Banken sowie Hotels richten ihre Büroräume, Zimmer und Empfangshallen nach der Lehre des Feng Shuis ein. Mitarbeiter sollen dadurch produktiver und Kunden sowie Gäste zufriedener werden. Es gibt inzwischen sogar einige wissenschaftliche Belege dafür, dass sich dieser Aufwand für die Unternehmen und Hotels durchaus lohnt.

Feng Shui wird aber, vor allem im Westen, häufig oft nur mit der Gestaltung von Wohnräumen in Verbindung gesetzt. Dabei geht es bei der Lehre um wesentlich mehr. Denn die Gestaltung des Lebensraums ist nur ein Aspekt, um den Menschen mit seiner Umgebung in Einklang zu bringen. Und das Thema ist daher auch vergleichsweise komplex. Nicht grundlos gibt es etliche Experten, die eine umfassende Ausbildung absolviert haben, um die Lehre auch richtig einsetzen und anwenden zu können. Selbst die Grundlagen, also die Lehre vom Fluss des Chis, der Philosophie des Ying und Yang und die Lehre der Elemente ist recht umfangreich.

Dass es sich beim Feng Shui nicht zwangsläufig immer nur um die Gestaltung von Wohnräumen dreht, erkennt man auch dank diesem Link. Hier geht es um die Rolle von Schmuck im Feng Shui. Dieser ist nämlich weit mehr als nur Prunk. So kann Schmuck auch eine tiefe symbolische Bedeutung haben. Darüber hinaus besteht traditioneller Schmuck auch aus natürlich Materialien wie Metall und Holz sowie Edelsteinen, die nach der Lehre des Feng Shuis letztlich auch das Leben beeinflussen können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>